Es geht halt auch anders herum ...

Veröffentlicht von Uli Thiemonds am 16.01.2014

Hatten die Herren-Mannschaften am 15.12. des vergangenen Jahres noch umso besser gespielt, je weiter 'oben' sie angesiedelt sind, war es am vergangenen Sonntag genau anders herum: Je niedriger die Spielklasse, desto besser war das Ergebnis aus Porzer Sicht.

Die zweite Mannschaft verlor in der fünften Runde der NRW-Oberliga bei der Zweitvertretung des SV Wattenscheid mit 3:5. Dass dabei sämtliche acht Partien entschieden wurden, ist für eine solch hohe Spielklasse doch eher ungewöhnlich. Mit dieser Niederlage hat sich die Mannschaft leider wieder bedrohlich den drei Abstiegsplätzen genähert. Da es in der nächsten Runde gegen einen der Aufstiegs-Kandidaten geht, könnte sich die Situation sogar noch weiter zuspitzen. Allerdings warten im weiteren Saisonverlauf auch noch zwei Mannschaften aus dem unteren Tabellenbereich. Vermutlich wird es hier noch lange spannend bleiben.

Die vierte Mannschaft hatte in der fünften Runde der Kölner Bezirksliga Ost ein ganz wichtiges Spiel bei einem Tabellennachbarn, nämlich der dritten Vertretung der SG Niederkassel. Am Ende stand ein relativ souveräner 5,5:2,5-Sieg, durch den die (alleinige) Tabellenführung verteidigt werden konnte. Das Ziel muss nun sein, in den noch ausstehenden drei Spielen diesen knappen Vorsprung zu verteidigen. Sollte das gelingen, würde dies den angestrebten Aufstieg in die SVM-Liga bedeuten. Aber es ist halt noch ein langer Weg ...

Die achte Mannschaft empfing in der vierten Runde der 1.Kreisklasse Ost die vierte Mannschaft des SK Euskirchen. Gegen sieben Euskirchener stand nach nur zwei Stunden ein 6:2-Sieg zu Buche. Damit konnte man die kleinen Aufstiegs-Chancen aufrecht erhalten. Die Spiele gegen die beiden direkten Tabellennachbarn müssen hier die Entscheidung bringen. Insbesondere auch, weil im Kölner Schachverband bei Punktgleichheit von Mannschaften der direkte Vergleich entscheidet.

Zuletzt geändert am: 16.01.2014 um 23:55

Zurück