Im Gleichschritt in der Verbandsliga (Teil 1)

Veröffentlicht von Uli Thiemonds am 22.10.2014

Ein seltsames Bild geben derzeit unsere beiden Verbandsliga-Mannschaften ab: In den ersten drei Runden spielten sie jeweils gleich. D.h. beide verloren ihr erstes Spiel (und das sogar mit demselben Ergebnis), um die beiden darauf folgenden Runden zu gewinnen.

Für die dritte Mannschaft begann das Spieljahr mit einem Déjà-vu: Wie in der vergangenen Saison verlor man die erste Runde knapp und ein wenig unerwartet. Doch im Gegensatz zum Vorjahr gab es in der zweiten Runde nicht eine weitere Niederlage, sondern einen relativ deutlichen Sieg. Am vergangenen Sonntag wartete dann die 'Wundertüte' der Liga.

In der dritten Runde der Verbandsliga Ost ging die Reise zur ersten Mannschaft des SC Siegburg. Diese hat nicht weniger als fünf(!) Großmeister gemeldet, darüber hinaus noch zwei weitere 'ELO-Riesen'. In den ersten beiden Runden setzten sie von diesen sieben Spielern aber gerade einmal einen einzigen ein. Und auch gegen unsere dritte Mannschaft erschien - aus unserer Sicht zum Glück - von den sieben wiederum nur dieser eine Spieler am Brett. So fiel es nicht ins Gewicht, dass bei uns auch zwei Stammspieler fehlten, denn unsere Mannschaft besaß ein deutliches DWZ-Übergewicht. So lief der Kampf relativ gut für uns und bei einer zwischenzeitlichen 4:1-Führung sah alles nach einem deutlichen Sieg aus. Durch einige Nachlässigkeiten in der Zeitnot wurde es dann doch noch einmal richtig spannend. Am Ende stand jedoch ein knapper 5:3-Erfolg zu Buche, wodurch man nun ein wenig Luft zu den drei Abstiegsplätzen hat. Ob ein Eingreifen in den Aufsteigskampf möglich wird, muss sich während der (noch sehr langen) Saison zeigen.

Zuletzt geändert am: 22.10.2014 um 21:00

Zurück